Lange: Das Blaue Wunder an der Elbe

Die jahrhundertealte Brücke an der Elbe, bekannt als ‚Blaues Wunder‘, ist ein unverzichtbares historisches Wahrzeichen in Dresden.

Blaue Wunderbrücke, Dresden Foto: 逄 逄
   Die am 1. September 1891 gegründete Eisenbrücke ‚Blaues Wunder‘ wurde am 15. Juli 1893 fertiggestellt. Sie ist 280 Meter lang, 12 Meter breit, 24 Meter hoch und hat ein Metallgewicht von 3.500 Tonnen. Sie liegt an der Elbe. Die fünfte Brücke. Es ist zweifellos ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der deutschen Architektur und die einzige alte Brücke in Deutschland, die nicht durch Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Katastrophen beschädigt wurde.
   Ende des 19. Jahrhunderts reihten sich die Balaswitz-Villen auf der linken Elbseite aneinander. Die Reichen dort hofften, dass sie den Fluss überqueren würden, ohne die Straße zu umgehen, und auf der anderen Seite in das Geschäftsviertel Roschwitz gehen würden. Fast zehn Jahre sind vergangen, und es wurde schließlich von den kommerziellen Bedürfnissen genehmigt.
   Der vom Baustil des Holzskeletts beeinflusste Architekt Claus Koepcke (1831-1911) ließ sich bei der Brückenkonstruktion von der Dreischarnierstruktur inspirieren. Das Erstaunlichste ist, dass er keinen Pier hat, sondern nach dem Prinzip des Holzskeletts eine Drei-Scharnier-Struktur mit vier Stützpunkten gießt. Der Architekt Klaus Kopp hat in der Geschichte des Weltbrückenbaus ein jahrhundertealtes Wunder vollbracht und ein unersetzliches Kulturdenkmal in Dresden hinterlassen.

Blaue Wunderbrücke, Dresden Foto: 逄 逄
   1945 beschlossen die deutschen Nationalsozialisten, die sich vom Vielfraß zurückzogen, die Brücke zu sprengen, und die Anwohner handelten auf eigene Faust, um die Brücke vor der Katastrophe zu schützen. Menschen, die auf der Brücke gehen, können die Namen von zwei Wachen, die auf das Leben setzen, auf einem Schild auf der Brücke an der Nordküste lesen: Erich Stöckl und Paul Zickler ( Paul Zickler). Heutzutage hat das „Blaue Wunder“, das sich noch im Wasser befindet, den Ruf des UNESCO-Weltkulturerbes für Dresden sowie die einzigartige menschliche und natürliche Landschaft auf beiden Seiten der Elbe erlangt.
   Angesichts dessen beklagte der Fotograf Herr Xiaowei Wei die Atmosphäre zwischen der Stahlkonstruktion und der schlichten Schönheit, und das Blau ist im Schwarz-Weiß-Film verborgen, und die Geschichte ist in der faszinierenden Ruhe fixiert.
   Die Dreharbeiten für den Fotografen, Herrn Xiaowei Wei, wurden von Lange, einem Uhrmacher aus Sachsen, initiiert. Von Dresden nach Leipzig, von Chemnitz nach Glashütte reiste Serena Williams nach wenigen Monaten durch Sachsen. Aus der Perspektive der Gelassenheit eines Zuschauers fotografierte er Tausende erstaunlicher Werke mit Sachsens Natur, Geschichte, Geisteswissenschaften, Geschäftstraditionen und Charakteren. In diesen Werken, fragt sich der Lam Tal Sandstein Vincent Sark brachte einige geographische Landschaft, Bau Sand und Kies aufgezeichnet Sachsen anrührenden Geschichte, sondern mit dem Geist, Seele und Handwerker ihre Hände zeigen Sachsen zu schaffen, ist stolz Handwerkliche Tradition. Die repräsentativen Arbeiten dieses Films werden vom 24. April bis 3. Mai 2016 im Nationalen Kunstmuseum unter dem Motto ‚Sax-German Craftsmanship‘ ausgestellt. Die Ausstellung wurde von Guangming Daily veranstaltet und von Herrn Fan Di’an, Dekan der Central Academy of Fine Arts, kuratiert.
‚Saxon: die Heimatstadt des deutschen Handwerks – Xiao Weiwei Fotoausstellung‘
Datum: 24. April bis 3. Mai 2016 (Ruhetag: 25. April, 30. April)
Veranstaltungsort: Halle 13-17, 3. Etage, National Art Museum of China
Adresse: Nr. 1, Wusi Straße, Dongcheng Bezirk, Peking
Öffnungszeiten: 9: 00-17: 00 Uhr (geschlossen um 16:00 Uhr)